Requiem für ein Skelett

gedichte

Requiem für ein Skelett

Im Obduktionsraum aufgebaut
schaut reglos ein Skelett
Organe an und alte Haut,
die’s gerne selbst noch hätt.

Auf dem Seziertisch neben ihm
liegt rosig und entrückt
ein Frauenkörper, sehr intim,
der das Skelett verzückt.

Der schöne Leib harrt ungerührt
der weiteren Verwendung,
bis das Skelett sein Dasein spürt
als einzige Verschwendung.

Man ist entkernt und doch nicht leer –
um jede Chance bestohlen,
und alle Einsicht hilft nicht mehr,
Versäumtes nachzuholen.

Dem Herzenswunsch zur rechten Zeit
steht die Erfüllung offen…
die schlimmste Qual der Ewigkeit
ist aussichtsloses Hoffen.

Denn als Gerippe solltest Du
nicht mehr nach Körpern schmachten:
Du solltest sie in Seelenruh
für unfertig erachten.

©Armin Fischer

nach oben